Vorschläge für eine Reform des Gesundheitssektors in Trinidad und Tobago

Die Gesundheitsreform bezieht sich auf die Veränderungen in der Gesundheitsverwaltung, der Gesundheitsplanung und der Gesundheitsforschung, bei denen die lokalen gesundheitlichen Herausforderungen im Vordergrund stehen, um die Gesundheitsverwaltung, die Gesundheitsplanung und die Gesundheitsversorgung zu verbessern. Sie werden zusammen ein effizientes Modell für die Gesundheitsversorgung entwickeln, das die physische, medizinische und psychische Sicherheit der Patienten erhöhen kann. Die Gesundheitsreform sollte auf empirischen Daten, bewährten Verfahren und evidenzbasierten Verfahren beruhen. Eine Vielzahl von Gesundheitsstatistiken; wie Sterblichkeit, Arbeitskräftebedarf, Funktionsweise der Technologie und Patientenzufriedenheit; sollten analysiert und zur Stärkung der Gesundheitssysteme eingesetzt werden.

In Trinidad und Tobago ist das derzeitige Gesundheitssystem stark zentralisiert. Das Gesundheitsministerium beaufsichtigt weiterhin fünf regionale Gesundheitsbehörden. Dies sind die Regionen North West Regional, North Central Regional, Eastern Regional, South West Regional und Tobago Regional. Südwesten, Nordwesten und Nordmittel sind die größten Regionen; jedes für die Gesundheitsversorgung von mehr als dreihunderttausend Menschen.

Eine wesentliche Reform sollte die Spezialisierung des Gesundheitsministeriums auf weniger Funktionen sein, um die Effizienz der Gesundheitsversorgung zu verbessern. Beispielsweise kann es sich auf die Zusammenstellung und Analyse von Daten konzentrieren. Es sollte mit erfahrenen Gesundheitsforschern besetzt sein, die mit der Analyse von Veränderungen in der Epidemiologie und Trends bei Morbidität und Mortalität beauftragt sind. Darüber hinaus sollte das Gesundheitsministerium befugt sein, die regionalen Behörden anzuweisen, auf der Grundlage der gesammelten und analysierten Statistiken systematische und ressourcenbezogene Änderungen vorzunehmen. Regionale Stellen sollten beauftragt werden, dem Gesundheitsministerium vierteljährlich Gesundheitsstatistiken zur Verfügung zu stellen. Das Gesundheitsministerium muss die Regionalbehörden allgemein überwachen. Sie sollte jährliche Berichte erstellen, die auf der Selbstüberwachung und Bewertung der Systeme, Leistungen und Herausforderungen in jeder Region beruhen. Jahresabschlüsse und Prüfungen sollten dem Gesundheitsministerium jährlich vorgelegt werden, und abweichende Faktoren sollten begründet werden. Es sollten Empfehlungen für Verbesserungen und Vorfälle bei der Verfolgung von Wirtschaftskriminalität abgegeben werden.

Eine wichtige Reform, die umgesetzt werden sollte, ist die Gewährung der absoluten Autonomie der regionalen Gesundheitsbehörden für die Bereitstellung von Gesundheitsleistungen. Sie sollten in der Lage sein, ihre eigenen Mittel zu generieren, indem sie Gebühren für ihre Dienstleistungen erheben. Dies würde die Abhängigkeit vom Staat oder Finanzministerium für die Finanzierung beseitigen. Jede regionale Gesundheitsbehörde sollte in der Lage sein, in die Börse zu investieren oder andere einkommensschaffende Maßnahmen zu ergreifen, die sie für machbar hält. Ihre Mittel sollten in Übereinstimmung mit den Gesundheitsbedürfnissen der Bevölkerung ausgegeben werden, der sie dienen. Die regionalen Behörden sollten für die primäre, sekundäre und tertiäre Gesundheitsversorgung verantwortlich sein. Darüber hinaus sollten sie die Aufsicht über private Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen in ihren geografischen Regionen erhalten.

Darüber hinaus sollten die regionalen Behörden befugt sein, sicherzustellen, dass alle Gesundheitseinrichtungen und -anbieter die nationalen Akkreditierungsstandards einhalten. Dem Gesundheitsministerium sollte die Verantwortung für die Entwicklung nationaler Akkreditierungsstandards in allen Aspekten des Betriebs von Gesundheitseinrichtungen übertragen werden. Dazu sollten Krankenhäuser, Apotheken und Privatpraxen gehören. Auch konventionelle und alternative Medikamente sollten Akkreditierungsstandards unterliegen. Für jede gesundheitsbezogene Einrichtung sollten Akkreditierungsstandards gelten, die mit denen weiter entwickelter Länder wie Kanada und den Vereinigten Staaten vergleichbar sind.

Es ist offensichtlich, dass die Grenzen jeder Regionalbehörde so neu definiert werden, dass sie fast die gleiche Bevölkerungsgröße haben. Zu diesem Zeitpunkt ist South West Regional für etwas mehr als eine halbe Million Menschen verantwortlich. Aufgrund seiner begrenzten Ressourcen kann daher nicht erwartet werden, dass es mit größter Effizienz arbeitet. Angesichts der Tatsache, dass die besseren Gesundheitseinrichtungen in städtischen Zentren liegen, wäre dies eine Herausforderung, die mit Bedacht gemeistert werden muss. Um dieser Reform Rechnung zu tragen, sollten die regionalen Behörden gemeinsame öffentliche und private Partnerschaften bei der Bereitstellung von Gesundheitszentren in ländlichen und anderen Bezirken einleiten, die für große Krankenhäuser und Gesundheitszentren weniger zugänglich sind.

Um das Gesundheitssystem effizient zu gestalten, sollte ein zentrales elektronisches Gesundheitsdatensystem entwickelt und eingeführt werden. Dies würde sicherstellen, dass Patienten in jeder Region Zugang zur Versorgung haben. Auf diese Weise wäre es einfach, von jeder Gesundheitseinrichtung, die einer regionalen Behörde gehört und von dieser verwaltet wird, auf Gesundheitsakten zuzugreifen. Es wird erwartet, dass das Gesundheitsministerium eine führende Rolle in diesem Unternehmen einnimmt. Aufzeichnungen über Patienten in privaten Krankenhäusern sollten den regionalen Behörden zugänglich sein, da sie in ein öffentliches Krankenhaus verlegt werden können, wenn die von ihnen benötigte Versorgung dort nicht erreicht werden kann. Manchmal werden Patienten aus finanziellen Gründen, z. B. aus Kostengründen, in ein öffentliches Krankenhaus gebracht.

Die Beschäftigungspolitik sollte den freien Verkehr von Kompetenzen und Fachwissen in allen Regionen ermöglichen. In einigen Fällen sollten hochspezialisierte Chirurgen und Pflegekräfte den Patienten in anderen Regionen bedarfsgerecht zur Verfügung gestellt werden. Mit anderen Worten, eine Region kann eine andere für die Dienstleistungen ihrer Fachkräfte oder die geforderten physischen Ressourcen bezahlen.

Regionale Stellen können bei der Gesundheitsplanung zusammenarbeiten. Sie können ihre Strategie-, Geschäfts- und Budgetpläne gemeinsam entwickeln. Anschließend können sie ihre Pläne an die Bedürfnisse ihrer Bevölkerung anpassen. Die Hauptvorteile einer zentralisierten Planung werden eine größere Transparenz, Rechenschaftspflicht und Interoperabilitätsfunktionalität sein. Interplanung kann den Wettbewerb zwischen Regionen verringern und sicherstellen, dass knappe Ressourcen effizient genutzt werden. In der Tat kann das Gesundheitsministerium die betriebliche Wirksamkeit und bewährte Verfahren in allen Regionen vergleichen und Möglichkeiten zur Stärkung der betrieblichen oder institutionellen Effizienz bieten.

Das Gesundheitssystem sollte reformiert werden, um eine qualitativ hochwertige Versorgung der Patienten zu gewährleisten. Die Patienten sollten gut ausgebildet sein, um von einem kompetenten, gut organisierten und kompetent verwalteten Gesundheitssystem zu profitieren. Schließlich muss die Reform alle Beteiligten einbeziehen. Regierung, Privatpraktiker und Bürger. Ein konvergentes Bottom-Up- und Top-Down-Modell sollte angenommen werden, damit die Gesundheitsreform allgemein akzeptiert wird und zur wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung des Humankapitals des Landes beiträgt.

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *